« zurück zu Oesch Gartenbau
Menü anzeigen
10. Oktober 2017

Schattenpflanzen für den Garten

schattenpflanzen bb

Nein, es muss nicht immer der sonnigste Garten die schönsten Blüten haben. Sie haben einen Schattengarten? Sehr schön! Wir zeigen Ihnen, welch grosse Vielfalt an Pflanzensorten es auch für schattigere Standorte oder gar gänzlich verschattete Gärten gibt und wie Sie diese Schattenpflanzen am besten pflegen.

Schatten und seine Arten

Schatten ist nicht gleich Schatten. Hierbei gilt es, genau darauf zu achten, um welche Schattenlage es sich handelt. Man unterscheidet dabei:

  • Vollschatten
  • Lichter Schatten
  • Halbschatten
  • Absonnig

Vollschattiger Standort

Die Nordseite ist dafür prädestiniert: Von Vollschatten spricht man, wenn den ganzen Tag über kein einziger oder eigentlich kaum ein Sonnenstrahl diesen Standort im Garten erreicht. Aber nicht nur die Nordseite eines Hauses liegt oft im Vollschatten, auch unter Bäumen (vor allem Nadelbäumen) oder Sträuchern (besonders immergrünen) kann es kaum oder gar keine Sonne geben. Hier kommen Schattenpflanzen zum Einsatz!

Echte Schattenstauden gedeihen hier gut, z. B.:

  • Funkien
  • Christrosen
  • Rodgersien
  • Farne

Ausserdem können Sie noch diese Pflanzen setzen:

  • Herbstanemonen
  • Immergrün
  • Prachtspiere
  • Tränendes Herz
  • Lilientraube

Flexible Pflanzen für Voll- und Halbschatten sind:

  • Frauenmantel
  • Waldmeister
  • Nieswurz

Wenn Sie die Pflanzen unter Bäume, also als Unterpflanzung setzen möchten: Achten Sie darauf, dass es keine zu dichte Wurzelkonkurrenz gibt und sich alle „Beteiligten“ einigen können. Doch für Farne, Funkien und Herbstanemonen ist das kein Problem. Unter Nadelhölzern kann der Boden jedoch oftmals zu trocken und sauer sein. Dagegen helfen besonders Kompost, Rindenmulch – oder auch abgelagerter Viehmist. Hier ist also besondere Gartenpflege gefragt.

Lichter Schatten und Halbschatten

Im Halbschatten oder einem Bereich mit lichtem Schatten gedeihen ähnliche Pflanzen. Ein Standort mit lichtem Schatten bedeutet vor allem: Streulicht. Dies kann im Garten unter lichten Laubbäumen wie Birken vorkommen, aber auch der Platz neben oder unter einer bewachsenen Pergola oder neben einer weniger dichten Hecke zählt dazu. Sonne und Schatten wechseln sich hier mehrmals am Tag ab und dauern jeweils immer nur recht kurz an. Und: Der Platz liegt nie im Vollschatten.

Im Halbschatten dagegen wechseln sich Sonne und Schatten nicht mehrmals pro Tag ab, sondern die volle Sonneneinstrahlung – in der Regel nicht während der Mittagszeit – dauert nur ein paar Stunden an (vier bis fünf etwa), dann liegt der Bereich wieder im Vollschatten. Pralle Sonne (am besten schon morgens) und Trockenheit sowie kühlere Phasen machen den Pflanzen, die hier stehen, nichts aus.

Hier haben Sie eine grosse Auswahl geeigneter Pflanzen:

  • Herbstanemonen
  • Prachtspiere
  • Fingerhut
  • Sterndolden
  • Storchschnabelarten (Geranium)
  • Pfingstrosen
  • Glockenblumen
  • Geissbart
  • Hortensien
  • Akelei
  • Eisenhut
  • Rhododendron
  • Astilbe

Absonniger Standort

Sie fragen sich, was das bedeutet? Wir erklären es Ihnen: Absonnig beschreibt einen Standort, der zwar keine direkte Sonneneinstrahlung bekommt, aber dennoch hell ist – durch reflektiertes, indirektes Licht, zum Beispiel durch helle Hausmauern oder Fenster etc. Das ist oft in Innenhöfen der Fall. Auch Flecken, die tagsüber – ausser zur Mittagszeit – sonnig sind, bezeichnet man als absonnig. Aus diesem Grund lassen sich an absonnigen Standorten auch Pflanzen setzen, die mehr Licht benötigen. Ansonsten liegen Sie hier mit Gewächsen für den Halbschatten ebenfalls immer richtig.

Für absonnige Standorte geeignete Pflanzen sind ausserdem:

  • Bergenien
  • Bougainvillea
  • Sommerflieder
  • Birken
  • Phlox

Bodendecker

Diese Möglichkeit sollten Sie auf keinen Fall vergessen: Haben Sie einen Garten, der in grossen Teilen im Schatten liegt, können Sie beispielsweise die Bodenfläche aufteilen und zur Hälfte Rasen, zur anderen Hälfte schöne Bodendeckerpflanzen wählen. Ein guter Nebeneffekt ist, dass so auch Unkraut weniger Fläche hat, sich auszubreiten. Die Bodendecker beleben die Gartengestaltung, indem sie nicht nur durch schöne Blüten bestechen, sondern auch durch ihre vielfältigen, dekorativen Blätter wirken.

Beispiele für Pflanzen sind:

  • Schaublatt
  • Taubnessel
  • Waldmeister
  • Funkie

Wichtig: Denken Sie trotz der Schattenlage immer auch daran, die Schattenpflanzen ausreichend zu giessen!

Haben Sie die richtige Inspiration für Ihren Schattengarten gefunden? Wir helfen Ihnen gerne dabei, die passenden Pflanzen für jedes noch so kleine Schattenfleckchen zu finden und Ihren Garten individuell zu gestalten. Bei weiteren Fragen zum Thema Gartenpflege schreiben Sie uns einfach eine Nachricht!