« zurück zu Oesch Gartenbau
Menü anzeigen
5. April 2018

Rosen pflegen – so blühen sie jedes Jahr in voller Pracht

Die Königinnen im Garten: Rosen

Die Rosenkultivierung ist uns schon seit hunderten von Jahren bekannt. Rosen wurden schon im antiken Griechenland gepflanzt und waren schon damals DIE Stars in den heimischen Gärten. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Viele Gartenbesitzer setzen auf diese Schönheiten und freuen sich über den herrlichen Duft, den die „Pflanzenköniginnen“ in den warmen Monaten verströmen.

Ihre Pflege bedeutet aber sehr viel Arbeit und Herzblut, vor allem im Frühling und im Herbst. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre Rosen richtig pflegen, damit sie lange und gesund wachsen.

Das sollten Sie beachten, bevor Ihre Rosen in die Erde kommen

Ihr Abenteuer mit den Rosen beginnt mit der Wahl eines passenden Standortes. Er sollte unbedingt sonnig und doch temporär ein wenig schattig sein. Die Ziersträucher vertragen zudem Zugluft nicht so gut, schützen Sie sie deswegen vor starkem Wind.

Genauso wichtig sind die vorhandenen Bodenverhältnisse. Rosen entwickeln sich am besten auf sandigem Lehmboden mit einem hohen Gehalt an Humus und Kompost. Mischen Sie aber dem Pflanzsubstrat keinen Mist bei, weil das zu Verbrennungen des Wurzelwerks führen kann.

Rosen fachgerecht pflanzen

Topfrosen benötigen keine zusätzlichen Behandlungen und lassen sich das ganze Jahr über bequem anpflanzen. Wurzelnackte Rosen tauchen Sie zuerst für ein paar Stunden in Wasser ein und kürzen dabei die Hauptwurzel um ca. 20 cm. Danach pflanzen Sie Ihre Rosenpflanzen am besten im Herbst oder im Frühjahr aus. So haben sie genug Zeit, um noch vor der Gartensaison richtig einzuwurzeln.

Vergessen Sie dabei nicht, die Jungpflanzen danach reichlich zu giessen – bis zu 10 Liter Wasser pro Strauch. In den ersten drei Monaten nach dem Pflanzen wässern Sie die Rosen regelmässig alle paar Tage mit einer grossen Wassermenge. Auf diese Weise beugen Sie unterschiedlichsten Rosenkrankheiten wie Sternrusstau oder Rosenrost vor und machen sie resistenter gegen Schädlinge.

Wichtig: Das Pflanzloch sollte mindestens doppelt so gross wie das gesamte Wurzelwerk sein, damit die Pflanzen genug Platz darin haben.

Rosen benötigen regelmässige Düngergaben

Rosenpflege ist wichtig

Sie regen die Blühfreudigkeit Ihrer Rosen an, indem Sie ihnen regelmässig notwendige Nährstoffe liefern. Düngen Sie die Blumen am besten mit einem Rosendünger, weil er alle Mineralien enthält, die Rosen während der ganzen Vegetationsperiode brauchen. Fangen Sie mit der Düngung Mitte April an und wiederholen Sie sie etwa alle 5 Wochen. Im Herbst setzen Sie auf speziellen Herbstdünger, so dass sich die Pflanzen langsam auf die kalte Jahreszeit einstellen.

Anhäufeln ist sehr wichtig

Da die Gartenpflege unser tägliches Brot ist, beobachten wir in vielen Gärten in Zürich und Umgebung, dass die meisten Hobbygärtner ihre Rosen nicht anhäufeln. Viele wissen nicht, dass mit dieser Pflegemassnahme ein schnelles Austrocknen des Substrats verhindert wird. Dafür eignet sich am besten zerkleinertes Pflanzenmaterial wie Rinde, Schnittgut oder Laub. Das gilt sowohl als Sommer- als auch als Winterschutz.

Schneiden und Formen – aber natürlich!

Der erste Rosenschnitt ist oft eine grosse Herausforderung, weil man nichts falsch machen will. Am einfachsten geht es mit einmalblühenden Sorten, Wildrosen und Bodendeckerrosen, die nicht jedes Jahr zurückgeschnitten werden müssen. Es reicht völlig aus, wenn Sie alte Triebe alle 2-3 Jahre entfernen. Denn Strauchrosen und wilden Rosenarten sieht man nicht an, dass sie „gestylt“ wurden.

Schnitt-Tipps für verschiedene Rosenarten

Edelrosen und Beetrosen werden in der Regel stark beschnitten – zwischen 50 bis 120 Zentimeter. Bei Edelrosen entfernen Sie Wildtriebe und schwache Triebe und lassen nur die stärksten Triebe stehen.

Mehrmals blühende Strauchrosen schneiden Sie immer um etwa ein Drittel zurück. Kletterrosen benötigen jedes Jahr einen stärkeren Rückschnitt, bei dem Sie die alten Zweige kappen und die Stockbasis gleichzeitig untersuchen.

Stammrosen und Hochstammrosen mit ihrer zwischen Kopf und Stammbeginn liegenden Veredelungsstelle sind eine Veredelung von Beet- und Kletterrosen. Mit  fachmännisch ausgeführten Schnittarbeiten sorgen Sie dafür, dass die Krone möglichst leicht und luftig wächst. Schneiden Sie deswegen diese schönen Sträucher auf drei bis vier Augen zurück.

Brauchen Sie Hilfe in Ihrem Rosengarten – wir sind gerne dabei! Unser Pflegeteam kümmert sich gerne um Ihre Rosenpflanzen in Zürich und Umgebung. Rufen Sie uns gleich an unter 044 321 21 01 oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!