« zurück zu Oesch Gartenbau
Menü anzeigen
3. Mai 2017

Obstbäume pflanzen – jetzt ist die richtige Zeit

Baum pflanzen

Die beste Pflanzzeit für Obstbäume – neben Oktober-Dezember – fällt auch auf die Frühjahrsmonate. Bei einigen Obstbaum-Sorten wie Walnuss, Aprikose oder Pfirsich empfiehlt sich eben, diese im Frühling statt im Herbst in die Erde zu setzen. Damit es Ihnen gelingt, eigenes Obst zu ernten, pflanzen Sie Ihre Lieblingsobstbäume mit unseren Tipps richtig ein.

Obstbäume je nach Gartengröße wählen

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Obstbaumarten – einige davon wachsen stark, die anderen eher schwach. Ein Hochstamm erreicht eine Größe von ca. 6 Metern und lässt sich eher in größeren Gärten einsetzen. Sollen Sie nicht so viel Platz in Ihrem Garten zur Verfügung haben, setzen Sie lieber auf Halbstämme, welche zwischen 4 und 5 Meter hoch werden.

Der Platzbedarf von Viertelstämmen und Spindelbüschen ist nicht so groß, weil sie etwa 3 Meter erreichen. Bei Säulenobst-Bäumen gestaltet sich die Sache am einfachsten, weil sie keine Seitenäste bilden und sogar im Kübel auf dem Balkon wachsen.

Der richtige Standort entscheidet über den Obstertrag

Die meisten Obstbäume fühlen sich an sonnigen und luftigen Plätzen wohl, wobei sie sich auch mit Halbschatten zufrieden geben. Sehr wichtig bei der Wahl des Pflanzstandortes sind die bestehenden Bodenverhältnisse: Tonböden und Sandböden sind eher für die Pflanzung von Obstbäumen ungeeignet. Zwetschge und Pflaume lieben feuchte Böden, während Kirschen und Apfelbäume diese überhaupt nicht vertragen.

Obstbäume auspflanzen – Schritt für Schritt

Die Pflanzarbeit ist kein Hexenwerk. Unten haben wir für Sie eine kurze Pflanz-Anleitung zusammengefasst:

Das Pflanzloch ausgraben

Die ideale Pflanzgrube sollte einen Durchmesser von ca. 80-100 cm haben. Heben Sie das Loch ca. 40-50 cm tief aus und lockern den Boden um weitere 20 cm. Beachten Sie, dass eine feste Bodenstruktur durchgestoßen werden muss, weil sonst das Wasser und die Feuchtigkeit nicht abfließen können, was wiederum die Wurzelbildung beeinträchtigt.

Tipp: Beim Pflanzen von Obstbäumen ist der Pflanzabstand zum nächsten Baum enorm wichtig. Bei Hochstämmen beträgt er 10 m, der Abstand zur Umgebung z.B. zu Hecken beläuft sich wegen der Schattenwirkung mindestens auf 2,5 m.

Den Boden vorbereiten

Eine Vorratsdüngung trägt zum richtigen Gedeihen von Obstbäumen bei. Mischen Sie die Pflanzerde mit Kompost im Verhältnis 1:1. Aus ökologischen Gründen raten wir Ihnen davon ab, Hochmoortorf zu verwenden. Er hat nämlich einen zu geringen PH-Wert und verfügt über weniger Nährstoffe als Dünger. Schauen Sie deswegen genauer auf den Inhalt der von Ihnen gekauften Pflanzenerde.

Tipp: Mischen Sie der Pflanzerde noch ein wenig Steinmehl bei. Es enthält Spurenelemente und Mineralstoffe, die das gesunde Wachstum zusätzlich anregen.

Obstbäume einpflanzen

Jeder frisch gepflanzter Baum braucht einen geeigneten Pfahl, welcher als Verankerung der Wurzel und Schutz vor Wind dient. Er sollte etwa 2-2,25 m lang sein. Dabei ist es relativ egal, wann Sie den Pfahl einschlagen: vor- oder nach der Pflanzung des Baumes. Achten Sie dabei nur darauf, dass Sie ihn etwa 50 cm tief anschlagen. Jetzt können Sie den jungen Baum ins Pflanzloch hineinstellen. Die Veredelungsstelle muss dabei über der Erde bleiben, um die Bildung von Wildtrieben zu vermeiden. Jetzt füllen Sie Erde hinein und treten diese leicht mit den Füßen an.

Wenn Sie noch mehr zum Thema Obstbaumpflege bzw. Obstbaumschnitt wissen wollen, kontaktieren Sie uns dafür jederzeit per E-Mail und fordern Sie unverbindliche Angebote an!

Bild 1: © Budimir Jevtic – Fotolia.com
Bild 2: © VRD – Fotolia.com