« zurück zu Oesch Gartenbau
Menü anzeigen
16. Dezember 2016

Holz im Garten – unsere Gestaltungstipps

Holz im Garten

Als natürliches Material kommt Holz in der Gartengestaltung sehr oft zum Einsatz – etwa für Zäune, Tore, Rankgitter, Spaliere oder Pergolen. Auch Gartenmöbel, Terrassen sowie Bodenbeläge aus Holz erfreuen sich grosser Beliebtheit. Bevor Sie sich entscheiden, Holz in Ihrem Garten zu verwenden, lernen Sie Holz als Werkstoff besser kennen.

Vor- und Nachteile von Holz

Die natürliche, warme Farbe des Holzes ergänzt die verschiedenen Grün-Farbnuancen von Pflanzen perfekt. Holz passt zu jedem Gartenstil – und es bietet im Gegensatz zu Beton und Stein eine natürliche Wärme. Es lässt sich ideal mit anderen Materialien wie Naturstein oder Metall kombinieren. Durch den Einsatz von Holz als Bauelement können Sie Ihren Garten

  •  verschönern (Palisaden, Gartenhäuser)
  •  abgrenzen (Zaun)
  •  vor neugierigen Blicken schützen (Sichtschutz).
  •  strukturieren (Gestaltung von Gartenwegen und Terrassen).

Holz im Garten hat aber auch seine Schattenseiten: Die Haltbarkeit ist deutlich eingeschränkt. Durch Regen, Schnee, Sonneneinstrahlung und Temperaturschwankungen kann es sich verziehen und verfärben. Dem können Sie nur mit entsprechender Pflege entgegen wirken.

Heimische Holzarten im Garten

Im Gartenbau werden sowohl Laubhölzer als auch Nadelhölzer angewendet, wobei das letztere viel robuster ist: Nadelholz zeichnet sich durch einen erhöhten Harzanteil aus und ist deswegen beständiger gegen Pilzbefahr und Witterungseinflüsse als Laubhölzer. Egal ob Terrassenmöbel, Balkonmöbel oder andere Gartenbereiche – heimische Hölzer sind vielseitig einsetzbar. Gute Dienste leisten vor allem

  •  Fichte und Tanne – ideal für Zäune, Spielgeräte oder Pfähle
  •  Lärche, die sich gut verarbeiten lässt
  •  Eiche mit ihren hervorragenden Festigkeits- und Elastizitätseigenschaften.

Tipp: Wichtig ist dabei nur, dass Sie das Holz mit einem passenden Holzschutz in Form von Lacken oder speziellen Farben imprägnieren.

Exotische Hölzer in der Gartengestaltung

Tropenhölzer gelten als beständig gegen Pilz- und Schädlingsbefall und sind teurer als heimische Holzarten. Die Struktur des Tropenholzes ist einheitlicher, was das Holz selbst widerstandsfähiger, härter und unempfindlicher gegen Wasser macht. Dazu kommt die ungewöhnliche Optik des Holzes, die eine schöne Kombination aus Farbe und Maserung ergibt, so etwa bei

  •  Teak
  •  Bangkirai
  •  Mahagoni

Exotische Hölzer finden vor allem Anwendung bei der Herstellung von Aussendielen für Balkone und Terrassen sowie anderen Gartenaufbauten – für eine spannende Wirkung bei Nacht auch in Verbindung mit einer effektvollen Gartenbeleuchtung!

Garten mit Holz gestalten

Holz im Garten

Das Gartendesign mit Holz umfasst vorwiegend Terrassenböden und Gartenmöbel. In rustikal konzipierten Gärten dagegen bieten sich z.B. Gartenwege aus Holz an. Als Teichbesitzer können Sie exotische Hölzer zudem für den Bau einer romantischen Brücke nutzen. Aus Holz lassen sich ebenfalls

  •  Palisaden
  •  Zäune
  •  Beeteinfassungen
  •  Gartenbänke
  •  Pergolen
  •  Gartenhaus
  •  Pavillons
  •  Stufen
  •  Sichtschutzwände und Sichtblenden
  •  Carports

zaubern. Auch kleinere Details aus Holz wie Blumenkästen verleihen dem Garten ein ganz neues Flair. Und noch ein Tipp zum Schluss: Wenn Sie Ihren Garten durch Kunst aufwerten möchten, setzen Sie auf Skulpturen aus Holz – als naturnahe oder abstrakte Figuren, je nach Ihrem Gartenstil!

Foto 1: © jhansen2 – Fotolia.com
Foto 2: © ThomBal – Fotolia.com