« zurück zu Oesch Gartenbau
Menü anzeigen
27. September 2017

Gestalten Sie Ihre Terrasse selbst

terrasse bb

Die Gestaltung einer Terrasse ist ein wichtiges Element im Gartenbau: Die Terrasse ist Ihr verlängertes Wohnzimmer nach draussen, ein Raum unter freiem Himmel, mitten im Garten. Es gibt unzählige Formen und Variationen, je nachdem, welchen Bodenbelag, welche Möbel, welche Pflanzen, Beleuchtung etc. Sie wählen. Hier bekommen Sie unsere wichtigsten Tipps und Ideen für den Bau Ihrer Terrasse, die die Planung noch einfacher machen.

Planung der Terrasse: Zweck und Lage

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung im Freien? Suchen Sie gerne ein ruhiges Plätzchen zum Lesen? Möchten Sie ungestört entspannen und Sonnenbaden? Soll die Terrasse ein Treffpunkt für die ganze Familie sein, zum Spielen, Toben und kreativ sein? Oder geniessen Sie Ihre Mahlzeiten, wann immer es geht, am liebsten im Freien? Überlegen Sie, welchen Zweck Ihre Terrasse primär erfüllen soll. Natürlich funktioniert auch vieles gleichzeitig, aber wenn Sie genügend Platz für Grill und Esstisch brauchen, denken Sie bereits bei der Planung daran! Genügend Raum einzuplanen ist dabei das Wichtigste!

Je nachdem, wie Sie Ihre Terrasse nutzen möchten, kann ein schönes Plätzchen im Schatten oder in der Sonne genau das Richtige für Sie sein. Wenn Sie ein grosser Fan der Morgensonne sind, bietet sich natürlich eine nach Südosten ausgerichtete Terrasse an. Viel Abendsonne geniessen Sie in Richtung Südwesten. Wenn Sie Ihre Terrasse in südlicher Richtung anlegen, müssen Sie bedenken: Sie bekommen immer die volle Sonneneinstrahlung. Ein schattiges Plätzchen ist Ihnen dagegen bei einer Ausrichtung gen Norden fast immer gewiss. Machen Sie am besten einen Plan mit Hilfe des Grundstück-Grundrisses!

Quadratisch, praktisch, gut muss dabei aber gar nicht das Motto Ihrer Terrasse sein. Soll sie unmittelbar ans Haus grenzen, ist eine viereckige Lösung vielleicht gut. Aber schon bei der Aussenlinie können Sie nach Lust und Laune kreativ werden: Ob schräg oder geschwungen – Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wenn Sie ein Fan klarer Linien sind, ist natürlich klar, wie die Form der Terrasse aussieht. Trapez und Dreieck können auch hier Spielraum für individuelle Gestaltung sein. Aber auch geschwungene Terrassenformen können Sie ganz einfach realisieren, vor allem, wenn Ihre Terrasse ganz frei im Garten angelegt wird.

Der passende Belag für jeden Gartenstil

Eine Terrasse aus Beton mit klaren Linien und ein naturnaher Garten sind natürlich möglich, wirken zusammen aber dennoch eher ungewöhnlich. Am besten, Sie wählen den Belag für die Terrasse auch passend zum Gartenstil aus. Holzdielen, WPC-Dielen (der Holz-Kunststoff-Verbund Wood Plastic Composite), Natursteinplatten, Fliesen oder Beton sind die gängigsten Materialien für den Terrassenbelag. Natürlich kommt es auch bei dieser Auswahl ganz darauf an, welche Eigenschaften die Terrasse erfüllen soll.
Vor allem im Hochsommer ist ein Terrassenbelag aus Holz oder WPC vorteilhaft, weil sich diese Materialien nicht so stark aufheizen. Wenn Sie also gerne barfuss laufen, dann denken Sie daran, wie heiss der Belag werden könnte. Viele Holzsorten und WPC sind wetterfest. Verschiedene Tropenhölzer sind immer noch sehr beliebt für den Terrassenbau, aber zunehmend umstritten. Heimische Holzarten wie Lärche und Robinie, die mittlerweile auch hier gedeiht, gelten heute als ökologischer und sind ebenso robust.

Gussbeton, (Natur-) Stein, Pflasterklinker und Fliesen erlauben eine ebenso kreative und individuelle Gestaltung der Terrasse. Dunkelgraue Steinsorten werden jedoch im Sommer recht heiss, heller Stein heizt sich natürlich in den Sommermonaten nicht so stark auf: Achten Sie darauf vor dem Kauf des Steinbelages. Im Vergleich zu Holzböden sind diese Materialien oft langlebiger. Vor allem Fliesen können aber bei langanhaltendem Regen sehr glatt werden. Berücksichtigen Sie beim Kauf besonders rutschfestes Material und Sie sind dieses Problem ganz einfach los!

Terrasseneinrichtung: Die passenden Möbel

Ob Lounge-Ecke im Freien oder lauschiger Grillplatz: Auf die richtigen Gartenmöbel kommt es an. Liegen Sie gerne in der Sonne? Dann können Sie nicht auf eine bequeme Liege verzichten. Aber auch ein grosser Esstisch darf auf den meisten Terrassen nicht fehlen. Mittlerweile gibt es, passend zur Terrasse und dem Garten, Möbel aus verschiedenen Materialien zur Auswahl, zum Beispiel:

  • Holz
  • Polyrattan
  • Metall

Teak und Mahagoni zählen zu den Klassikern der Materialien für Terrassenmöbel. Wenn Sie lieber auf Tropenhölzer verzichten, dann eignen sich Möbel aus Lärche, Eiche und Eschenholz genauso gut. Wichtig ist: Sie müssen gut imprägniert sein, um dem Wetter Stand zu halten. Alle zwei bis drei Jahre empfehlen wir, das Holz der Möbel abzuschmirgeln und erneut zu streichen. So haben Sie am längsten Freude daran. Im Winter stellen Sie die Möbel am besten unter, damit alles trocken bleibt.

Polyrattan sind synthetische Fasern, die für Outdoor-Möbel meistens geflochten werden und so einen möglichst natürlichen Look erreichen. Dieses künstliche Material ist dabei besonders wetterfest: Wasser perlt einfach ab, es ist in vielen Farben erhältlich, die auch bei intensiver Sonneneinstrahlung nicht ausbleichen, und es ist äusserst pflegeleicht: Einfach abwischen oder mit dem Gartenschlauch abspritzen, und schon ist alles wieder sauber. Über den Winter stellt man aber auch Polyrattan am besten an einem trockenen Ort unter.

Insbesondere unter einem schön berankten Rosenbogen machen sich Gartenmöbel aus Gusseisen ganz hervorragend, das immer noch zu den beliebtesten Materialien zählt. Eisenmöbel benötigen aber stete Pflege. Achten Sie darauf, dass Sie sich Möbel aus lackiertem Eisen kaufen, denn unbehandeltes Eisen rostet leichter. Wie auch bei Holzmöbeln lackieren Sie das Eisen am besten alle paar Jahre neu. Eine im wahrsten Sinne des Wortes leichte Alternative zu eisernen Gartenmöbeln sind solche aus Aluminium. Durch das geringe Gewicht können Sie sie beliebig oft umstellen, ausserdem ist Aluminium meist preislich günstiger.

Sie betten sich dazu gerne weich? Das ist auch im Garten kein Problem! Mittlerweile gibt es zahlreiche Polster und Bezugstoffe aus wetterfesten Materialien, die auch keinen Schaden nehmen, wenn Sie sie im Regen draussen vergessen. Abwechslungsreiche Farben und Muster sowie die Möglichkeit, die Polster einfach abzuwischen, wenn einmal ein Malheur passieren sollte, machen wetterfeste Polster und Textilien für die Terrasse so beliebt.

Sonnen- und Sichtschutz für die Terrasse

Sie geniessen die Mittagssonne gerne, aber wissen auch ein laues Plätzchen im Schatten zu schätzen? Das können Sie sich leicht verschaffen mit den zahlreichen Möglichkeiten, einen passenden Sonnenschutz zu errichten:

  • Markisen
  • Sonnensegel
  • Teilüberdachungen
  • Pergola
  • Bäume

sind die besten Möglichkeiten, um auch in der grössten Hitze immer einen kühlen Kopf zu bewahren. Neben Markisen sind natürlich mobile Sonnenschirme eine flexible Lösung für gute Schattenspender. Daneben fungieren viele dieser Elemente genauso gut als Sichtschutz. Eine weitere schöne Möglichkeit, um sich vor allzu neugierigen Blicken zu schützen, sind:

  • Mauern
  • Hecken
  • Gerüste für Kletterpflanzen.

So gehen Sie auf jeden Fall auf Nummer sicher, immer unter sich zu bleiben und in der Hektik des Alltags stets ein ruhiges Plätzchen zu haben.

Die richtigen Pflanzen rund um die Terrasse

Ein Zimmer im Grünen ist am schönsten, wenn man auch die passenden Pflanzen um sich herum geniessen kann. Wenn Sie ein leidenschaftlicher Koch sind, dürfen an der Terrasse natürlich frische Kräuter nicht fehlen:

  • Oregano
  • Salbei
  • Thymian
  • Rosmarin
  • Basilikum
  • Lavendel

duften in der Sonne hervorragend und können ganz einfach in einem Beet oder Kasten neben der Terrasse angepflanzt werden. Damit holen Sie sich auch ganz einfach mediterranes Flair nach Hause!
Wenn Sie Ihre Nase lieber von intensivem Blütenduft umwehen lassen möchten, dann sind diese Pflanzen an der Terrasse die richtige Wahl:

  • Jasmin
  • Zitronengras
  • Oleander
  • Duftrosen
  • Vanilleblume (Heliotrop)
  • Lerchensporn

Sie können Ihre Duftpflanzen entweder ins Beet setzen oder in Kübeln pflanzen. Dann sind sie auch noch mobil und können je nach Bedarf umgestellt werden. All diese Pflanzen sind ganz nebenbei natürlich auch eine tolle Deko für Ihre Veranda!

Unser Tipp: Damit Sie Ihre Terrasse auch nach Einbruch der Dunkelheit optimal nutzen können, empfehlen wir eine gute Beleuchtung. Bodenstrahler, welche die Pflanzen von unten beleuchten, geben ein wunderbar dezentes Licht. Wenn Sie an einer Stelle kein Kabel zur Verfügung haben, können Sie aus einer Vielzahl von Solarleuchten auswählen. Wandleuchten dagegen geben genug Helligkeit, um auch abends noch lange am Tisch sitzen zu können.

Brennen Sie darauf, Ihre eigene Terrasse zu gestalten? Dann nichts wie ran! Wir helfen Ihnen gerne, die richtigen Materialien, Möbel, Licht und Pflanzen für Ihre Wünsche zu finden. Kontaktieren Sie uns über eine Nachricht, und wir finden die beste Lösung für Sie!