« zurück zu Oesch Gartenbau
Menü anzeigen
18. April 2017

Bodenbelag für Terrasse wählen

Spacious villa terrace with rattan furniture

Holz oder Naturstein, WPC- oder Betonplatten oder doch was ganz anderes – inzwischen bietet der Markt für Bodenbeläge auf Terrasse und Balkon eine breite Auswahl an Möglichkeiten. Unabhängig von Ihrem persönlichen Geschmack sollten Sie bei der Wahl eines Terrassenbelags vor allem

  • Nutzbarkeit
  • Qualität
  • Witterungsbeständigkeit
  • Rutschfestigkeit
  • Preis

des gewünschten Belags berücksichtigen. Was für Vor- und Nachteile bestimmte Boden-Beläge für Terrassen haben und warum sie sich für den Outdoor-Bereich besonders eignen, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Die Qual der Wahl meistern

Wie eingangs schon erwähnt: Der Terrassenboden und die dafür passende Materialien sind immer Geschmackssache. Der Belag für Terrasse sollte aber farblich und stilistisch auf

  • die Architektur des Hauses
  • den Garten-Stil
  • die Gartenmöbel

abgestimmt sein. Damit Ihnen die Entscheidung leichter fällt, haben wir eine kleine Auswahl an Terrassenbelägen mit ihren Vorzügen sowie Schattenseiten für Sie zusammengestellt:

Ein Klassiker: Holz

Für viele ist Holz das schönste Terrassenmaterial. Es ist warm, elegant und passt zu jedem Gartendesign, insbesondere zu mediterran gestalteten Gärten. Terrassen-Holzdielen punkten gegenüber Stein mit einem angenehmen Barfussgefühl im Sommer. Nur die Pflege von Terrassen-Dielen aus Holz ist ein wenig aufwändig.

Die beliebtesten Holzarten für den Einsatz draussen sind z.B. Eiche, Esche oder Fichte. Wenn Sie exotisches Holz bevorzugen, setzen Sie am besten auf tropische Harthölzer wie Bangkirai. Sie zeichnen sich durch eine hohe Haltbarkeit und Resistenz gegen Pilzbefall.

Vorsicht: Bei starkem Regen können die Holzdielen rutschig werden und bei einigen Holzarten ist Splitterbildung möglich.

Vielseitiger Naturstein

Naturstein hat sich als pflegeleichte Alternative zum Holzboden im Aussenbereich bewährt. Natursteine sind widerstandsfähig und extrem robust. Achten Sie beim Kauf von Natursteinplatten jedoch auf eine rutschfeste Oberfläche; polierte Oberflächen wie bei Granit eignen sich als Belag für Terrasse bei Nässe nur eingeschränkt.

Auch Kalkstein und Sandstein sind mit Bedacht als Terrassenbelag einzusetzen, weil sie nicht zu 100% frostfest sind. Da Natursteine Naturprodukte sind, unterliegen sie allen witterungsbedingten Schwankungen, was beim Nachkauf von z.B. neuen Natursteinfliesen problematisch sein kann.

Moderner WPC

Bei WPC handelt es sich um eine Mischung aus Holzfasern und Kunststoff, welche die Vorzüge von beiden Materialien in sich vereint. Terrassendielen aus WPC sind sehr leicht zu pflegen und unempfindlich gegen Witterungseinflüsse. Auch ihre UV-Beständigkeit und einfache Verarbeitung sprechen für dieses Produkt als Terrassenböden.

Langlebiger Beton

Terrassen in Beton-Optik sind gerade in modernen Häusern sehr angesagt. Beton ist robust und günstig in der Anschaffung. Es stehen Ihnen verschiedene Farben und Formen von Betonplatten zur Verfügung. Durch verschiedene Verlegemuster lässt sich ein Betonboden außerdem individuell gestalten.

Allrounder: Fliesen

Eine Terrasse aus Keramikfliesen bzw. Feinsteinzeugplatten ist sehr pflegeleicht und hält sehr lange – doch können Terrassenfliesen nach dem Regen mitunter sehr glatt werden. Für die komplette Frostbeständigkeit von Fliesen sind ein stabiler Unterbau und eine fachmännische Verlegung  nötig. Ein großer Pluspunkt von Fliesen auf der Terrasse ist ihre glasierte Oberfläche, wodurch sie relativ schmutzunempfindlich sind.

Mittelmeer-Touch: Klinker

Pflasterklinker überzeugen mit einer großen Farbpalette: von Rottönen über Rot-Orange bis zu lebhaften Gelbtönen und mediterranen Sandfarben. Pflasterklinker sind zudem frostbeständig und vermitteln ein angenehmes Gefühl. Die Steine zeichnen sich durch ihre Trittsicherheit auch bei Nässe aus.

Terrassenbeläge pflegen

Um Ihre Terrasse sauber zu halten, verzichten Sie lieber auf einen Hochdruckreiniger. Er ist im Einsatz zu aggressiv, was in Folge die Lebensdauer des Terrassenmaterials verkürzt. Nach dem Winter ist es immer sinnvoll, den Grünbelag mit einem speziellen Entferner zu entfernen. Holzterrassen dagegen lassen sich alle 4-5 Jahre mit einem Schutzmittel behandeln.

Wir beraten Sie gerne in Sachen Terrassenbau, Terrassenpflege und Bodenbeläge für Terrasse. Setzen Sie sich mit uns jederzeit per E-Mail in Verbindung!

Bild 1: Photographee.eu – Fotolia.com
Bild 2: Jürgen Hüls – Fotolia.com