« zurück zu Oesch Gartenbau
Menü anzeigen
24. Juli 2018

Blattläuse erfolgreich bekämpfen – so funktioniert‘s

Blattläuse bekämpfen

Blattläuse sind die Schädlinge, die am häufigsten in unseren Gärten vorkommen. Sie saugen Pflanzensäfte aus, zerstören Blütenknospen und machen unsere Lieblingspflanzen unattraktiv. Der klebrige Honigtau, welcher nach ihren „Besuch“ an Blättern und Trieben haften bleibt, schafft hervorragende Bedingungen für die Entwicklung von Pilzen. Zum Glück gibt es ein paar Methoden, um diese Übeltäter für immer loszuwerden.

Ein paar Worte über Blattläuse

Blattläuse (Aphidoidea) gehören zu den meist verbreiteten „Gästen“ in schweizerischen Gartenanlagen. Diese kleinen (etwa 2 bis 5 mm großen), lästigen Schädlinge können das Wachstum von Pflanzen schwächen; sie beeinträchtigen auch die Entwicklung der Blätter und Triebe oder hemmen sie vollständig. In den oberen Trieben, Blütenständen und Blütenknospen sind sie oft zu sehen, wo die Weibchen ihre Eier ablegen, damit sich der Nachwuchs sofort von den Pflanzensäften ernähren kann.

Prävention und ökologische Maßnahmen im Kampf gegen Blattläuse

Eine Blattlaus taucht meistens wie aus dem Nichts auf und richtet große Schäden an nahezu allen Pflanzensorten an. So muss es aber nicht sein. Schon in der Planungsphase eines Gartens lässt sich etwas dagegen tun.

Pflanzen mit intensivem Duft einsetzen

Es gibt viele Blattlaus-resistente Arten, die Sie in Ihrem Garten kultivieren können. Noch bessere Ergebnisse erreichen Sie aber, wenn Sie Pflanzen verwenden, deren Duft die winzigen Schädlinge sofort abschreckt. Dafür eignen sich in erster Linie:

  • Lavendel
  • Minze
  • Knoblauch
  • Majoran
  • Kapuzinerkresse
  • Thymian
  • Wermut
  • oder Studentenblumen.

Meist reicht es bereits aus, diese in die Beete dazwischen zu pflanzen – und im Idealfall müssen Sie nicht mehr an aktive Blattlausbekämpfung denken.

Natürliche Feinde (Nützlinge) an Bord holen

Marienkäfer

Unsere weiteren Verbündeten sind Insekten wie Marienkäfer, Florfliegen oder der Ohrenkneifer; sie stellen den besten Schutz vor unerwünschten Blattläusen dar. Das einzige, was Sie machen müssen: diese nützlichen Helfen in Ihren Garten locken. Dafür nehmen Sie eine Sprühflasche mit Zuckerwasser und besprühen damit die betroffenen Pflanzenteile. Der süße Geruch signalisiert Marienkäfer und Co., dass Sie sie willkommen heißen.

Wichtiger Hinweis: Entgegen weitläufiger Meinung leben Ameisen in Symbiose mit Blattläusen. Der von Aphidoidea produzierte Honigtau ist für Ameisen die beste Nahrung.

Mechanische Entfernung hilfreich

Gegner von chemischen Bekämpfungsmitteln können auf natürliche Art und Weise versuchen, die Schädlinge zu verjagen. Kleine Gruppen von Blattläusen können mit einem starken Wasserstrahl während der Gartenbewässerung  behandelt werden. Wenn Sie in Ihrem Garten jedoch stärkeren Befall haben, dann sammeln Sie sie mit einer feuchten Papierserviette ab.

Ohne Chemie geht’s auch

Ein bewährtes Hausmittel gegen Blattläuse ist Schmierseife. Mischen Sie einen Liter Wasser mit ca. einem Esslöffel Schmierseife und sprühen Sie damit die Läuse bequem von den Pflanzen ab. Auch Sprays aus Milch mit Wasser (im Verhältnis 1: 1) sowie ein Sud aus Knoblauch, Brennnessel oder Löwenzahn sind sehr wirksam. Die Behandlung sollte einmal wöchentlich wiederholt werden.

Profi-Tipp: Bespritzen Sie die befallenen Pflanzen nur am frühen Morgen oder am späten Abend, damit die Sonne die Pflanze nicht verbrennt.

Insektenbekämpfungsmittel nur bei starkem Befall sinnvoll

Zur Chemiekeule sollten Sie nur in Extremfällen greifen, also wenn die Gefahr einer massiven Blattlaus-Plage besteht. Diese Präparate bestehen zwar aus pflanzlichen Stoffen, aber sie haben einen negativen Einfluss auf das Gleichgewicht Ihres Gartens. Chemische Bekämpfungsmittel gibt es  sowohl in flüssiger als auch in Pulver-Form. Wichtig ist nur, dass Sie sich bei derer Verwendung an die Gebrauchsanweisung halten – schließlich schädigen sie nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihre Gesundheit.

Wenn Sie noch mehr Tipps zur fachgerechten Gartenpflege oder doch mit dieser Gartenarbeit einen Profi beauftragen wollen, dann rufen Sie uns an unter 044 321 21 01. In einem persönlichen Telefongespräch machen wir Sie gerne mit unseren Pflegepaketen bzw. Einzelleistungen gerne vertraut. Wir sind in Zürich und Umgebung für Sie da!

Bild 1: © Fotolia, traveldia , Nr. 162825831
Bild 2: © Fotolia, Srdjan, 184679416